Fragen an die Landesgruppe

Können Sie in wenigen Worten den Grundschulverband sowie dessen Arbeit vorstellen?

Der Grundschulverband e.V. engagiert sich für die Weiterentwicklung der Grundschulen. Im Mittelpunkt steht dabei das einzelne Kind und die bestmögliche Unterstützung seiner Bildungschancen. Das Motto lautet: Allen Kindern gerecht werden. Dazu hat der GSV acht Forderungen zur Bildungsgerechtigkeit formuliert. Der GSV will bundesweit und in den einzelnen Bundesländern bildungspolitisch die Stellung der Grundschule als grundlegende Bildungseinrichtung voranbringen und fordert die Voraussetzungen dafür ein. Schulpädagogischwird die Reform der Schulpraxis und der Lehrerbildung entsprechend den Erkenntnissen aus Wissenschaft und Praxis unterstützt und wissenschaftlich werden neue Erkenntnisse über die Bildungsmöglichkeiten und Ansprüche von Kindern gefördert und verbreitet. Aktuell unterstützt der GSV Bremen vor allem auch die Erprobung und Einführung der Grundschrift.

Der Grundschulverband hat zurzeit mehr als 8.000 Mitglieder, Grundschulen, Lehrerinnen und Lehrer einschließlich Referendarinnen und Referendare, Studierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie weitere an der Grundschule interessierte Personen und Institutionen.

In über 40 Jahren arbeiten wir vor allem mit folgenden Arbeits- und Aktionsformen: Podiumsdiskussionen, Runde Tische, Grundschultage, regionale und überregionale Fachtagungen, Bundesgrundschulkongresse.

Inwiefern sehen Sie sich als Interessenvertretung von LehrerInnen und ReferendarInnen? Welchen Stellen/Institutionen gegenüber sehen Sie sich als Verband als Interessenvertretung?

Vor allem versteht sich der GSV zunächst einmal als Interessenvertretung für die Kinder. Das kann aber nur gelingen, wenn Lehrerinnen und Lehrer – und damit auch Referendarinnen und Referendare – entsprechende Voraussetzungen für ihre wichtige Arbeit vorfinden – s.o. Wir beteiligen uns deshalb aktiv an wichtigen schulpädagogischen und -politischen Reformvorhaben, in Gesprächen, AGs und Stellungnahmen mit politischen Vertretern, wie den Bildungspolitischen Sprechern der Parteien, der Bildungsbehörde und gemeinsam mit anderen Einrichtungen wie der GEW, dem GGG u.a.m.

 

Beschreiben Sie uns bitte kurz Ihre Funktion und ihren Aufgabenbereich innerhalb des Grundschulverbands.

Wir sind der Vorstand der Bremer Landesgruppe – dieser besteht zurzeit aus sechs Kolleg/innen und trifft sich regelmäßig zu meist öffentlichen Vorstandsitzungen, zu denen Interessierte immer herzlich eingeladen sind. Die Termine sind auf unserer Homepage veröffentlicht.

Haben ReferendarInnen innerhalb des Grundschulverbands eine eigene Vertretung/Organisation/Plattform?

Bislang in Bremen leider nicht, wir würden uns das aber sehr wünschen. Aber Referendarinnen, oder solche Kolleginnen, die es bis vor kurzem waren, arbeiten aktiv im Vorstand der Bremer Landesgruppe.

 

Warum sollte ich als ReferendarIn in den Grundschulverband eintreten?

Es viele gute Gründe, hier nur zwei, drei: Zunächst einmal ist mit der Mitgliedschaft verbunden der Bezug der regelmäßig erscheinenden Zeitschrift Grundschule aktuell, in der stets hochaktuell auch pädagogische und fachliche Schwerpunkte thematisiert werden – immer mit dem Blick über den Tellerrand des Bundeslands hinaus. Dazu erscheinen ebenfalls regelmäßig Arbeitsmaterialien/-bände wie z.B. die schon legendären Schuber zur Entwicklung einer pädagogischen Leistungskultur oder zur Grundschrift. Alles das ist für Mitglieder inklusive. Auf unseren Veranstaltungen und Sitzungen kann man/frau darüber hinaus interessante Kolleginnen und Kollegen und Schulen kennenlernen, die sich für Schulreform und kindgerechten Unterricht einsetzen – auch Schulleitungen. Dies ist ja wichtig, wenn es einmal um die Frage geht, an welcher Schule man/frau einmal unterrichten möchte, welches Schulprofil passt. Und der GSV ist ein starker Verband, in seinem Namen aufzutreten schützt auch,wenn die Interessen von Lehrerinnen und Lehrern und Schulen vertreten werden.

Welche Angebote von Seiten des Grundschulverbandes gibt es um ReferendarInnen in ihrer Ausbildung zu unterstützen?

Dazu haben wir vor allem unseren Bremer Flyer der Landesgruppe herausgegeben. Hier listen wir auf, welche ganz konkreten Hilfestellungen wir anbieten. Wir nennen hier nur einige: Beratung zur Unterrichts- und Raumgestaltung, didaktische und methodische Fachberatung, Informationen über Schulvielfalt in Bremen und und und… Und natürlich sind die Veröffentlichungen des Bundesverbandes und Informationen und Diskussionen über aktuelle Fragen in Bremen z.B. in unseren öffentlichen Vorstandsitzungen eine gute Unterstützung bei der Arbeit von Referendarinnen und Referendaren.

 

Inwiefern werden Themen, die mich als ReferendarIn im Besonderen betreffen und interessieren berücksichtigt?

Da der GSV stets aktuelle erziehungswissenschaftliche und fachliche Fragen bearbeitet und dazu veröffentlicht, ist jedes Mitglied damit fit für die pädagogische Arbeit und Diskussion. Eigentlich alles kann direkt im eigenen Unterricht und der schulischen Arbeit eingesetzt und verwertet werden. Im aktuellen Bremer Vorstand ist wie schon gesagt zurzeit eine aktive Referendarin und weitere haben ihr Referendariat vor noch gar so langer Zeit absolviert. Aber wieder ein Appell: Wir würden es sehr begrüßen, wenn sich gerade auch Referendarinnen und Referendare mit ihren besonderen Belangen und Interessen noch aktiver und gestaltend in die konkrete Arbeit einklinken würden. Darüber würden wir uns besonders freuen.

Für den Vorstand der Landesgruppe: Manuel Salzenberg

Schreibe einen Kommentar